KREUZFAHRTLÖSUNG FÜR EINE BESSERE REICHWEITE DES AUSLEGERS



Oben sehen Sie eine großartige Aufnahme der Marten 49 SUMMER STORM auf ihrer Rückreise von einer Regatta in der Karibik. Diese Aufnahme eines Rennbootes auf dem Meer ist schön und inspirierend. Es bietet auch einen großartigen Lehrmoment für Fahrtensegler, die moderne Boote besitzen, die mit nicht überlappenden Focks anstelle von überlappenden Genuas ausgestattet sind. Boote ohne Genua sind einfach zu handhaben, weil sich die Fock leichter wenden lässt. Der Schwachpunkt eines Segelplans ohne Genua ist jedoch, dass das Boot beim Kreuzen eindreht. Segel mit hoher Streckung drehen sich auf und verlieren an Leistung, sobald die Fockschot gelockert wird. Um dieses Problem zu lösen, sollten Sie sich diesen Regatta-Trick ansehen, der auch bei Kreuzfahrtschiffen funktioniert.

Im obigen Bild sehen Sie den kurzen Mast, der nach Lee gesetzt ist. Dabei handelt es sich um eine Strebe, die die Fock außerhalb der Rettungsleinen umleitet, um den Schlitz zwischen dem Großsegel und der Fock zu öffnen. Außerdem lässt sich das Großsegel so ohne Rückwärtsgang fieren. Wenn die Fock mit der Strebe geschotet wird, bleibt die Fock auch bei größeren Windwinkeln wirksam. Indem die Schot durch die Strebe geführt wird, wird das Schothorn des Segels nicht nur von der Mittellinie des Bootes wegbewegt, sondern auch daran gehindert, sich aufzurichten. Wenn sich das Schothorn aufrichtet, dreht sich der obere Teil des Segels auf und faltet sich. Durch die Möglichkeit, die Fock auszufahren, ohne dass sie sich aufdreht, kann die Fock für einen größeren Bereich von Windwinkeln effektiv genutzt werden.


Der Flaschenzug steuert die Höhe der Strebe.

Die Strebe wird durch einen Flaschenzug kontrolliert, der die Höhe des äußeren Endes der Strebe begrenzt. Außerdem gibt es ein Vorstag fester Länge, das verhindert, dass die Strebe in die Wanten gezogen wird.

Wir alle wissen, dass der Wind dreht, und wenn Sie einen festen Kurs segeln und der Wind so weit nach vorne geht, dass das Schothorn der Fock zu weit außenbords liegt, kann die Fock näher an die Mittellinie des Bootes getrimmt werden, indem eine zweite Schot getakelt wird, die direkt vom Schothorn der Fock zur normalen Außenbord-Vorlaufposition an der Reling führt. Nun kann die Fock mit Last auf beiden Schoten so getrimmt werden, dass sich das Schothorn irgendwo zwischen dem Ende der Strebe und der Reling des Bootes befindet. An diesem Punkt wirkt die Strebe wie ein Traveller. Das Foto unten zeigt, wie die Fock mit zwei Schoten so geschotet wird, dass sich das Schothorn der Fock innerhalb des Endes der Strebe befindet.




Schauen Sie sich den oberen Windschutzstreifen an, um zu sehen, dass das Segel oben und unten gleichmäßig getrimmt ist und nicht über das Top luvt.

Ursprünglich fügte SUMMER STORM die Strebe hinzu, weil die IRC-Rating-Regel ihre Verwendung erlaubte. In diesem Jahr wurde die Regel jedoch geändert, wodurch ihre Verwendung mit einer zu harten Strafe belegt wurde. Daher wird die Reaching Strut der SUMMER STORM jetzt nur noch bei Auslieferungen verwendet. Durch den Einsatz der Strebe in Verbindung mit der Spectra Tri-radial Cruising Fock ist das Segel viel effektiver, was bedeutet, dass das Boot schneller von A nach B kommt, ohne einen Spinnaker benutzen zu müssen. Dies ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie Rennsportausrüstung auf die Fahrtensegler übergreift.

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.

uksailmakers
uksailmakers
Artikel: 350

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lizenz gekündigt - Bitte melden Sie sich bei Ihrem Konto (https://akismet.com/privacy/) an, um Ihre Lizenz zu erneuern oder zu aktualisieren und Push und Pull zu aktivieren.