UK Sailmakers' Encyclopedia of Sails

4.2 -Genoas und andere Focks 


"LP" ist der kürzeste Abstand zwischen dem Schothorn und dem Vorliek, das eine senkrechte Linie vom Vorliek zum Schothorn ist. LP wird als Prozentsatz des "J"-Maßes angegeben.

Sie werden feststellen, dass einige der Focks auf bestimmten Preislisten eine Prozentzahl in ihrem Namen enthalten und andere nicht. Beispiele sind "150% No. 1 Genua" und "Working Jib". Die Prozentzahl ist ein Maß für die Überlappung, manchmal auch LP-Prozent genannt. "LP" ist ein weiterer Begriff aus den Ratingregeln, wie "I" und "J". Es ist die Abkürzung für "Luff Perpendicular" (Vorliekssenkrecht) und bezeichnet den kürzesten oder senkrechten Abstand vom Schothorn zum LP oder Vorliekssenkrecht, dem kürzesten Abstand zwischen Schothorn und Vorliek des Segels.

Wenn das Vorliek des Segels als Basis eines Dreiecks betrachtet wird, dann ist LP die Höhe und die Fläche ist die Basis mal die Höhe geteilt durch zwei, oder die Hälfte von LP mal die Vorlieklänge. LP wird oft als Prozentsatz der Basis des Vorsegeldreiecks (das Maß J) ausgedrückt, und das ist die Prozentzahl, die in einer Preisliste erscheint. Wenn zum Beispiel J 10 Fuß beträgt, hat eine 150% Genua eine LP von 150% von 10, also 15 Fuß. Die Fläche in Quadratfuß entspricht dem 15-fachen der Vorlieklänge geteilt durch zwei. 

Die Vorlieklänge werden in den Preislisten nicht ausdrücklich angegeben, obwohl wir die Fläche jedes Segels angeben. Um diese Flächen zu berechnen, verwendet der Computer eine "maximal verfügbare Vorlieklänge", die der Hypotenuse des Vordreiecks (der Länge des Vorstag) entspricht, abzüglich des Platzes für Schäkel, Spleiße und andere Beschläge, die für die Befestigung des Kopfes und der Wende des Segels erforderlich sind.

Bei Focks mit nicht ganz durchgehenden Vorlieken werden zur Berechnung der angegebenen Flächen bewährte Faustregeln verwendet. Gegebenenfalls sind diese Flächen so gewählt, dass sie den Vorschriften des Offshore Racing Council entsprechen. Die Arbeitsfock zum Beispiel liegt deutlich unter dem für eine "Schwerwetterfock" angegebenen Maximum. Auch die Sturmfock liegt unter der für dieses Segel angegebenen Maximalfläche. Diese Vorschriften wurden zwar für den Regattabereich erlassen, sind aber dennoch ein guter, konservativer Standard für jeden, der mit einem Segelboot auf dem Wasser unterwegs ist. Wie eingangs erwähnt, ist keiner dieser Bereiche in Stein gemeißelt; Änderungen können in jedem Fall vorgenommen werden, um bestimmten Situationen gerecht zu werden.

Gelegentlich wird in einer Preisliste eine Auswahl von Bereichen für die Genua Nr. 1 angegeben, was möglicherweise zu Verwirrung führen kann. Es sollte klar sein, dass der Begriff "Genua Nr. 1" nicht größenabhängig ist. Er bezeichnet die größte Genua des Bootes, unabhängig von ihrer Größe. (Die nächstniedrigere Größe ist die Nr. 2 usw.) Die Größe der Nr. 1 hängt von Faktoren wie den Wetterbedingungen ab, unter denen das Boot gesegelt werden soll, der Größe des Riggs, den geltenden Regeln für die Bewertung, falls vorhanden, den Anforderungen des Eigners usw. Natürlich ist die Größe der Nr. 1 einer der Faktoren, die bei der Wahl der Größe der Nr. 2 eine Rolle spielen. Wenn zum Beispiel die gewählte Nr. 1 eine LP von 150% hat, könnte eine geeignete Nr. 2 durchaus 135% sein. Andererseits sind einige ältere Boote nach heutigen Maßstäben kurz getakelt und würden besser mit einer Nr. 1 von 170% auskommen. In diesem Fall wäre eine angemessenere Größe für die Nr. 2 etwa 150%. 

Bei der Genua Nr. 3 sind die Größenunterschiede in der Regel nur noch minimal. In fast allen Fällen ist eine gute Nr. 3 ein durchgehendes Vorlieksegel mit einem LP im Bereich von 100%. Dieses Segel ist ein echtes Arbeitstier im Inventar und wird in der Regel vor einer Nr. 2 gesetzt.

Die Passagemaker

Die Passagemaker Genoas sind Fahrtengenoas mit allen Optionen für Rollreffs. UK Sailmakers bietet dieses beliebte Segel in drei verschiedenen Konstruktionen an. Alle drei sind so konstruiert, dass sie ihre aerodynamische Form beim Reffen durch die Verwendung eines Schaumstoffvorlieks beibehalten. Die gängigste Größe des Passagemakers hat eine LP von 135%, aber sie können in jeder Größe hergestellt werden. Alle drei Passagemaker werden mit Reffverstärkungen geliefert, so dass sie teilweise eingerollt werden können, ohne das Gewebe übermäßig zu belasten oder zu verformen. Kurz gesagt, es handelt sich um preisgünstige, haltbare, leicht zu handhabende und vielseitig einsetzbare Fahrtenboote.

Das Passagemaker I ist ein Dacron-Segel und das Passagemaker II ist eine leichtere Alternative. Das Passagemaker II wird mit dem britischen Tape-Drive®-Konstruktionssystem hergestellt.

Das Passagemaker II ist das ultimative Segel für den Fahrtensegler, der ein Segel sucht, das refft und seine Form über eine große Bandbreite von Windbedingungen und Segelkonfigurationen behält. Seine leichtere Konstruktion macht das Segel leicht genug, um in leichter Luft gut zu setzen, und stark genug, um in schwerer Luft zusammenzuhalten. 


schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.