UK Sailmakers' Encyclopedia of Sails

6.1 - Spinnaker einstellen und trimmen

Die Schritte zur Vorbereitung des Setzens eines Spinnakers und ihre effizienteste Abfolge hängen vom Boot, der Mannschaft und den Bedingungen ab. Die grundlegenden Schritte und ihre Reihenfolge sind:

1. Befestigen Sie die Schildkröte. Auf Booten unter 30 Fuß kann sie in der Bugkanzel befestigt werden. Auf größeren Booten (und kleinen Booten bei starkem Wind) sollte die Schildkröte an der Reling oder in der Mitte des Vordecks etwa auf halber Strecke zwischen Mast und Vorstag eingehängt werden. Vergewissern Sie sich, dass der Kopf und beide Schothornblätter außerhalb der Tasche liegen.

2. Positionieren Sie den Spinnakerbaum so, dass sich das äußere Ende des Mastes über der Seite des Bootes befindet, die beim Hissen des Spinnakers die Luvseite sein wird.

3. Führen Sie die Abspannung durch das äußere Ende des Mastes und befestigen Sie sie dann am Spinnaker.

4. Befestigen Sie die Schot am Segel. Vergewissern Sie sich, dass sie sich nicht mit den Rettungsleinen verheddert hat.

5. Befestigen Sie den Mast am Mast und heben Sie das innere Ende des Mastes auf die Höhe, die Ihnen angemessen erscheint.

6. Bringen Sie den Topplift und das Vorstag an und heben Sie den Mast im rechten Winkel zum Mast.

7. Befestigen Sie das Spinnaker-Fall.



Bei einer Regatta, bei der das Boot krängt, ist es wichtig, dass der Vorschoter sein Gewicht in Luv hält, während er den Spinnaker setzt. Um dies zu erreichen, muss der Vorschoter die oben genannten Aufgaben auf zwei verschiedene Wenden verteilen. Wenn Sie z. B. die Luvtonne nach Backbord runden, muss der Vorschoter den Spinnakersack an der Backbordreling befestigen, während Sie die letzte Wendung nach Backbord zur Marke vornehmen. Auf diese Weise kann er die Schildkröte einhaken und die Schoten und Leinen anbringen, während er sich auf der Luvseite befindet. Wenn Sie nach Steuerbord wenden, kann er den Mast bereit machen, während er sein Gewicht auf der Luvseite hält. Wenn er am Bug auftakeln muss, sollte er seine Bewegungen im Voraus planen, damit er so wenig Zeit wie möglich am Bug verbringt, d. h. wenn er die Schoten um das Vorstag führen muss, sollte die Cockpit-Crew dafür sorgen, dass die Leinen entwirrt sind, damit sie frei laufen, wenn er daran zieht. Gewicht auf dem Bug, egal wie leicht, stört das Ruder.

Das Set

Die Reihenfolge des Setzens hängt davon ab, ob der Spinnaker fliegend gesetzt oder mit Gummibändern gestoppt wird. In jedem Fall darf der Fall nicht vollständig getrimmt werden, bevor das Fall gesetzt und geklemmt ist.

FLIEGEN SETZEN

1. Trimmen Sie die Spinnakerabspannung so, dass das Schothorn des Spinnakers das Maul des Mastes erreicht, wenn der Mast am Vorstag anliegt.

2. Trimmen Sie die Spinnakerschot, bis das Schothorn knapp hinter den Wanten liegt.

3. Ziehen Sie den Spinnaker ganz hoch, dann lassen Sie den Klüver fallen.

4. Trimmen Sie den Spinnaker auf den Wind.

ZUM STOPPEN EINSTELLEN

Beim Setzen eines Spinnakers bei starkem Wind wird das Segel manchmal mit Gummibändern gehalten. Die Gummibänder halten das Segel unter Kontrolle und reißen ab, wenn Ihre Crew die Schot trimmt.

1. Trimmen Sie die Spinnakerabspannung so, dass das Schothorn des Spinnakers das Maul des Mastes erreicht, wenn der Mast am Vorstag anliegt.

2. Trimmen Sie die Spinnakerschot, bis das Schothorn knapp hinter den Wanten liegt.

3. Hissen Sie das Segel, bis es ganz aufgerichtet ist.

4. Überschneiden Sie den Bogen, um die Anschläge aufzubrechen.

5. Trimmen Sie die Schot und die Abspannung, wie es der Wind erfordert, wobei Sie mit der Abspannung beginnen.

6. Fallenlassen des Auslegers.

TRIMMEN DES SPINNAKERS

Die Möglichkeiten, einen Spinnaker richtig zu trimmen, sind begrenzt; sie bestehen aus der Maststellung und der Schotstellung. Die Mastposition lässt sich sowohl nach vorne und hinten als auch nach oben und unten verändern. Die Position der Schot wird in erster Linie durch Einholen oder Auslassen der Schot verändert. Normalerweise wird die Schot an der Leereling, am oder in der Nähe des Hecks, geführt, aber die Schotposition kann auch mit einem Spinnaker-Twing (einem Flaschenzug, der den Führungswinkel der Schot verändert) variiert werden. Eine vordere Führung wird nur bei starkem Wind empfohlen, um den Spinnaker zu stabilisieren.

Der Spinnaker ist ein vielseitiges Segel, das eingesetzt werden kann, wenn der Wind in einem Winkel von 60 bis 180 Grad vom Bug weg weht. Der optimale Segelwinkel wird durch die Windstärke bestimmt. Bei stärkerem Wind können Sie den Spinnaker nicht so nah am Wind setzen, da Ihr Boot bei einem engeren Winkel vom Spinnaker überrollt wird. Wenn der Wind zu schwach ist, wird das Segeln in den breiteren Winkeln zu langsam sein. 

Am vorderen Ende dieses Bereichs, zwischen 60 und 130 Grad, strömt der Wind vom Vorliek bis zum Achterliek über den Spinnaker. (Die Prinzipien, die beim Trimmen einer Genua gelten, sind auch hier anwendbar.) Irgendwann hinter 130 Grad oder so bläst der Wind direkt in das Segel und hört auf, sich über das Segel zu bewegen. Das Segel wird dann als "abgewürgt" bezeichnet, und die Trimmprinzipien ändern sich entsprechend. 

REACHING TRIM

Wenn der Wind vom Vorliek bis zum Achterliek über den Spinnaker strömt, ist die Reichweite zu beachten. Liegt der Wind vor dem Achterschiff, sollte der Mast nahe am Vorstag stehen. "Nah" bedeutet so nah wie möglich am Vorstag, ohne dass sich die beiden berühren. Wenn der Mast am Stag reibt, besteht die Gefahr, dass der Mast, das Rigg oder beides beschädigt wird. Die Position des Vorschiffs und des Achterschiffs wird durch das Achterliek gesteuert. Die Schot sollte gerade so weit getrimmt werden, dass das Segel nicht kollabiert. Der Trimm sollte ständig überprüft werden, indem die Schot leicht gelockert wird, bis sich das Vorliek zu kräuseln beginnt, und dann erneut getrimmt wird, wenn die Kräuselung zu stark wird.

Bringen Sie die Peilstäbe an den Achterlieken des Spinnakers auf halber Strecke zwischen Kopf und Schothorn an. Lesen Sie beim Ausholen die Peilstäbe wie bei einer Fock ab. Lassen Sie sowohl die luvseitige als auch die leeseitige Peilstange gerade nach hinten zeigen. Wenn beide nach achtern zeigen, wird sich die Vorderkante des Schirms etwas kräuseln - aber das ist kein Problem. Ein wenig Rollneigung ist schnell.

Die Masthöhe wird mit dem Mastlift und dem Vorstag eingestellt. Bei jeder Windbedingung findet das Schothorn seine eigene Höhe. Im Allgemeinen wird empfohlen, die Masthöhe so einzustellen, dass sie der vom Schothorn ermittelten Höhe entspricht. In diesem Fall befindet sich das Schothorn ungefähr in der Mitte des Segels, was der richtige Platz für das Schothorn ist. Ist der Mast etwas niedriger als das Schothorn, wird das Segel asymmetrisch und der Tiefgang liegt etwas vor der Mitte. Dieser asymmetrische Trimm ist auf kurzen Strecken schneller. Setzt man den Mast höher als das Schothorn, liegt der Tiefgang hinter der Mitte. Dies führt jedoch immer zu einer langsamen Fahrt: TRAGEN SIE DEN MAST NIE HÖHER ALS DAS SCHOTHORN.

Der Mastlift, das Vorstag und das Achterstag müssen immer ausreichend gespannt sein, um das äußere Ende des Mastes fest in Position zu halten. Wenn alle anderen Einstellungen vorgenommen wurden, sollte das innenliegende Ende des Mastes auf seiner Schiene nach oben oder unten bewegt werden, um den Mast senkrecht zum Mast zu halten. Denken Sie daran, dass die Einstellung des inneren Mastendes nur eine untergeordnete Rolle spielt. Solange es nicht grob verschoben ist, d.h. in Fuß, nicht in Zoll, sollten Sie keine Zeit darauf verschwenden, bis alles andere richtig eingestellt ist.



Wenn der Wind nach achtern dreht, lassen Sie die Schot los, während Sie gleichzeitig den Mast nach achtern bringen. Wenn der Mast richtig platziert ist, ist die Tiefe des Tiefgangs im Segel von oben nach unten gleichmäßig und das Vorliek des Segels reicht vom Mastende direkt nach oben. Steht der Mast zu weit vorne, ist die Tasche im unteren Teil des Segels zu tief, und das Vorliek steht vom Mastende aus nach Luv ab. Steht der Mast zu weit achtern, ist das Unterliek des Segels zu flach und das Vorliek wird vom Mastende aus nach Lee abgewinkelt.

LAUFENDES TRIM

Auf der Fahrt, wenn der Wind direkt in das Segel bläst, ist es wünschenswert, so viel Fläche wie möglich zu bieten, mit gewissen Einschränkungen. Der Mast sollte so weit achtern wie möglich gehalten werden, ohne dass das Unterliek zu flach wird oder das Vorliek nicht gerade vom Mastende nach oben zeigt.

Auf einer Fahrt bei einer guten Brise (Sie sollten nicht auf einer Fahrt sein, wenn der Wind nicht mit mehr als 14 Knoten bläst) kann das Schothorn versuchen, höher zu steigen, als es wünschenswert ist. Wenn der Fuß zu hoch wird, verlieren Sie Projektionsfläche. Ziehen Sie daher die Spinnakerschot nach vorne, um das Schothorn unten zu halten. Auf diese Weise müssen Sie den Mast nicht zu hoch anheben.

Auch bei einem "abgewürgten" Segel gibt es eine gewisse Luftströmung entlang der Leeseite des Segels und damit eine gewisse aerodynamische Kraft, die die Normalkraft des Windes erhöht. Diese Strömung tritt an den Seiten des Segels auf und bewegt sich von beiden Leeseiten über eine kurze Strecke in Richtung Segelmitte. Ein flacheres Segel projiziert mehr Fläche und behindert die Strömung auf der Leeseite des Segels. Ein volleres Segel projiziert weniger Fläche, erzeugt aber mehr Strömung. Ein ähnlicher Luftstrom bewegt sich auch über das obere Ende des Segels und von der Vorderseite zur Mitte hin. Diese Strömung über dem Segel ist weiter und stärker als die Strömung an den Seiten. Wird das Unterliek des Segels zu niedrig gehalten, wird diese Überkopfströmung eingeschränkt; ist es nicht niedrig genug, geht zu viel projizierte Fläche verloren.

Beim richtigen Vorwind-Trimmen geht es darum, den zusätzlichen Schub, der sich aus den aerodynamischen Kräften ergibt, die an den Kanten einer tieferen Einstellung wirken, gegen die größere projizierte Fläche abzuwägen, die man mit einer flacheren Einstellung erhält. Normalerweise werden die besten Ergebnisse am flacheren Ende des Bereichs erzielt, aber denken Sie daran, dass es durchaus möglich ist, das Segel zu flach zu trimmen oder das Unterliek zu tief zu stellen. Der einzige Weg, den besten Shape zu finden, besteht also darin, zu experimentieren und dabei den Tacho zu beobachten.

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.