UKSailmakersMC ScowJeremyPape ZachClayton

4.9 - Fockspitze

Das Fock-Topsegel ist eine Reach-Genua, die bei Langstreckenregatten ein Muss ist. Ihr Tiefgang ist deutlich größer als der einer Genua und sie wird nach vorne gesetzt, da das Segel nicht zum Aufkreuzen verwendet wird. Focktops sind mit mehr Twist konstruiert, damit sie gut mit dem Großsegel zusammenarbeiten, wenn das Großsegel gefiert ist. JTs haben ein hohes Schothorn, damit sie mit einer Spinnakerschot getrimmt werden können, was ihnen einen größeren Schotwinkel als einer Genua verleiht. Die LP eines JT kann nicht größer sein als die LP des größten Vorsegels des Bootes und es ist viel kleiner als ein Code Zero, wodurch es bei engeren Windwinkeln als ein Code Zero getragen werden kann.

JibTop
Das hohe Schothorn des Focktops ermöglicht es, das Segel zum Greifen auszuschlagen, ohne dass es übermäßig vom Top verdreht wird.
J 111FockTopsegel
Eine J/111 segelt mit einem Focktop auf einer Strecke, die für einen Spinnaker oder Code Zero zu eng ist.

Bei einer typischen überlappenden Genua ist das Achterliek doppelt so lang wie das Unterliek. Bei Focks auf Booten mit nicht überlappenden Vorsegeln liegt das Verhältnis zwischen Achterliek und Unterliek bei etwa 4:1. Wenn die Genuaschot gelockert wird, wirkt die Belastung auf die längere Seite des Segels stärker als auf die kürzere Seite. Deshalb hebt sich beim Durchlassen der Schot das Schothorn und das Top des Segels dreht sich auf. Beim Aufdrehen des Tops faltet sich der obere Teil des Segels und verringert die Antriebskraft des Segels.  

Übermäßiger Twist führt zu Leistungsverlusten und einer Verzerrung des Schlitzes zwischen Vorsegel und Großsegel. Zu viel Twist wird in der Regel dadurch behoben, dass das Fockvorsegel nach vorne bewegt wird, was wiederum dazu führt, dass der gesamte hintere Teil der Genua mit der Mittellinie des Bootes konvergiert, was die Krängung erhöht und das Großsegel rückwärts laufen lässt. Durch Anheben des Schothorns am Fock-Topsegel wird das Unterliek länger und das Achterliek kürzer. Je näher das Unterliek und das Achterliek beieinander liegen, desto geringer ist der Drall, desto besser wird die Leistung gehalten und desto optimaler ist die Luftströmung zwischen dem Focktopsegel und dem Großsegel, wenn die Schot losgelassen wird. 

Bild Asset 3 2
Dieses Bild zeigt deutlich die Sichtbarkeit, die man mit einem hochgeschnittenen Focktop erhält.

Das hohe Schothorn hat noch einige andere Vorteile:

1. Sichtbarkeit
Es ist ein großartiges Segel für Regatten mit Vorstößen oder laufenden Starts, weil der Steuermann alles sehen kann, was unter der Fock vor sich geht.

2. Kein Wasser fangen
Sobald eine Genua so weit gefiert ist, dass das Unterliek über das Wasser ragt, kann das Auffangen von Wellen beim Neigen des Bootes ein großes Problem darstellen. Wasser ist viel schwerer als Luft, und wenn das Segel eine ausreichend große Welle erwischt, kann es platzen. Das hohe Schothorn des Fock-Topsegels beseitigt dieses Problem normalerweise.

3. Platz für ein Stagsegel
Die große offene Fläche unter dem Focktopsegel ist ideal für das Setzen eines Genua-Stagsegels und vergrößert die effektive Segelfläche.

Ein weniger offensichtliches, aber ebenso wichtiges Merkmal des Fock-Topsegels ist seine Form. Da es nicht auf den Punkt, sondern auf die Reichweite ausgerichtet ist, hat es ein sehr volles, kräftiges Vorliek. Denken Sie an die Vorderkante eines Spinnakers oder einer leichten Nr. 1. Dieses kräftige Vorliek entwickelt mehr Vorwärtsdrang als ein flacheres Segel, das "nach Luv" geht.

JibTopVergleich
Das blaue Boot auf der linken Seite segelt mit einem Focktop, während das ähnlich große rote Boot auf demselben Kurs mit einer Genua Nr. 1 segelt, die zum Erreichen des Ziels ausgebaumt ist. Diese beiden Bilder von der gleichen Regattastrecke bieten einen guten Vergleich zwischen einem Focktop und einer Genua Nr. 1. Zuerst sehen Sie das hohe Schothorn des blauen Bootes; beachten Sie, wie gut das Achterliek des Focktops dem Achterliek des Großsegels folgt. Das Achterliek der Genua Nr. 1 des roten Bootes ist im Bereich oberhalb der Segelnummern aufgedreht. Außerdem können Sie sehen, dass das Großsegel des roten Bootes enger getrimmt ist, was auf das Zurückrollen der Genua zurückzuführen ist.
TweakeroderTwing

Das Focktopsegel wird mit einer Spinnakerschot getrimmt, die zu einem Block an der hinteren Ecke des Bootes geführt wird. Meistens ist diese Schot zu weit hinten, so dass sich das Focktop an der Oberseite des Bootes anluven kann, weil es nicht ausreichend getrimmt ist. Um das Focktop am Anluven zu hindern, wird die Schot mit einem Twing oder Tweaker (zwei Namen für dasselbe Gerät) nach unten umgelenkt. Die Abbildung links zeigt eine einfache Twing-Einrichtung, die aus einem Fangblock besteht, der auf der Schot des Focktops schwimmt. Eine Leine führt vom schwimmenden Block zu einem Block an der Decksreling und dann zurück zu einer Winde. Andere Aufbauten können mit einem mehrfach gekauften Flaschenzug mit einer speziellen Klampe hergestellt werden, um eine Winde für andere Zwecke frei zu halten. Um ein Video zur Verwendung eines Twing oder Tweaker zu sehen, klicken Sie hier.

BOOTE MIT NICHT ÜBERLAPPENDEN AUSLEGERN

Viele der heutigen neuen Rennboote werden mit Segelplänen entworfen, die nicht überlappende Focks haben. Die J/122, die First 40, die XP44 und die TP52 sind gute Beispiele für dieses Konstruktionskonzept, und sie alle haben Probleme, wenn sie die Fock erreichen. Die regulären Focks dieser Boote haben eine extrem hohe Streckung, wodurch sich das bereits beschriebene Twist-Problem noch verschärft. Außerdem sind die Kopfwinkel dieser Segel so schmal, dass sie nur sehr wenig Fläche in der Höhe haben, so dass die Spitze des Segels beim Reach fast nutzlos ist. 

Ein Focktop mit einem höheren Schothorn hat einen größeren Kopfwinkel. Ein größerer Kopfwinkel erzeugt mehr Fläche in der Höhe, was die Leistung des Segels erhöht. Siehe das Diagramm. Obwohl Fock-Topsegel für Riggs mit nicht überlappenden Vorsegeln schmaler als optimal sind, sind sie immer noch ein gutes Segel, das man im Inventar des Bootes für Langstreckenregatten haben sollte, wenn ein Code Zero das Boot übermotorisiert machen würde oder wenn das Boot einen Reach segelt, der zu nah für einen Code Zero ist.

FockTopundStagsegel
Oben und rechts sind Bilder der J/122 Christopher Dragon zu sehen, deren Segelplan nicht überlappende Focks vorsieht. Dennoch kann das Focktop mit dem gleichen LP wie die Luvfock den Mast überlappen. Das eng anliegende Stagsegel im Focktop ermöglicht ein kraftvolles Reach-Setup.
JibToponJ 122
FockTopsail
Beide Segel haben das gleiche LP-Maß, wobei das Fock-Topsegel den Mast überlappt und die Luvfock nicht.
schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.