Mit Inhaulern zusätzliche Höhe gewinnen

Barry Hayes von UK Sailmakers Hongkong



Jahrzehntelang hatten die meisten Top-Rennboote große, überlappende Vorsegel, die viel Kraft entwickeln, da die Überlappung des Großsegels durch die Genua den Luftstrom zwischen den beiden Segeln verlangsamt. Aber die großen Segel überladen das Deck mit großen Winden, langen Genuaschienen und Genuaschoten. In jüngerer Zeit werden moderne Boote mit saubereren Decks und nicht überlappenden Vorsegeln entworfen. Ein einfacheres Deck und kleinere Focks haben den Preis, dass sie viel weniger Leistung haben - vor allem in leichter Luft.
     
Eine Lösung für diesen Leistungsmangel ist der Fockeinholer, der erst mit Hochleistungs-Kielbooten wie der Mumm 30 und der Farr 40 so richtig in Mode gekommen ist. Der Inhauler ist ein Kaufsystem, das das Fockschothorn nach innen zieht und dadurch den Schotwinkel des Segels verringert oder verengt.
     
Um besser zu verstehen, wie der Einholer Ihren Segeltrimm beeinflusst, sollten wir uns zunächst einige grundlegende Prinzipien ansehen. Wenn Sie in normalem Trimm gegen den Wind segeln, verlangsamt die Fock die Luftströmung, wenn sie die Vorderkante des Großsegels (Vorliek) passiert, wodurch der Druckunterschied (niedrig auf der Leeseite des Großsegels, hoch auf der Wetterseite) entsteht, der Ihre Segel arbeiten lässt. Wenn die Fock näher an der Mittellinie des Bootes getrimmt wird, verlangsamt sich der Luftstrom noch weiter und verstärkt den Druck auf der Leeseite des Großsegels, das natürlich entsprechend getrimmt wird, um ein Abwürgen zu verhindern. Das Ergebnis ist eine bessere Ausrichtung in leichter Luft.

Boote mit nicht überlappenden Vorsegeln haben normalerweise Fockschienen, die in einem Winkel von 8 bis 10 Grad von der Mittellinie des Bootes abgewinkelt sind. Durch diesen Winkel entsteht ein breiter Spalt, der gemeinhin als "Schlitz" bezeichnet wird, zwischen den beiden Segeln. Bei einem breiten Schlitz ist die Fock zu weit vom Großsegel entfernt, um den Luftstrom ausreichend zu bremsen. Mit dem Inhaliergerät wird das Achterliek der Genua näher an das Vorliek des Großsegels herangeführt, um den Schlitz zu verkleinern (siehe Foto 1 - Das Inhaliergerät zieht das Schothorn der Fock über das Kajütenhaus, als ob es auf eine innenliegende Bahn getrimmt würde).
     
Für maximale Effizienz muss das Achterliek der Fock parallel zum Vorliek des Großsegels sein. Wenn die Luft in einem Winkel von 10 Grad zur Mittellinie aus der Genua strömt, schiebt sie das Boot in einem weiten Winkel nach vorne, aber nicht so effizient wie bei 8 Grad oder noch besser bei 7 Grad. Bestimmte Boote, wie die Farr 40 und die Mumm 30, sind so konstruiert, dass sie mit einer Fock von 7 Grad segeln. Dazu muss das Fockschothorn nach innen gezogen werden, so dass der obere Teil der Fock aufdreht und der untere Teil parallel zum Großsegel gezogen wird.
     
Damit ein Inhauler-System funktioniert, muss das Fockschothorn auf Kabinenhöhe sein. Wenn das Achterliek stark zurückschlägt (wenn der Ausgang des Segels zur Mittellinie hin eindreht), erzeugt der Einholer einen übermäßigen Luftwiderstand und verlangsamt das Boot. Denken Sie daran, dass das Achterliek umso mehr wie die Landeklappen eines Flugzeugs wirkt, je größer der Luftwiderstand ist - durch den Luftwiderstand wird der Luftstrom stark verlangsamt und das Großsegel bekommt Rückenwind.
   
In leichter Luft ist es hilfreich, einen kleinen Rücklauf zu haben; die Fock entwickelt gerade genug Kraft, um ein Gefühl für das Ruder zu vermitteln, ohne die Fähigkeit zu verlieren, den Kurs zu halten. Wenn das Boot an Fahrt gewonnen hat, ist es nicht mehr notwendig, einen Rückholer zu haben; zu diesem Zeitpunkt erzeugt der Rückholer nur einen geschwindigkeitsmindernden Widerstand. Bei einer kleineren und flacheren Fock, z. B. einer Nr. 2 oder Nr. 3, ist ein Inhauling nicht notwendig, da der Schlitz bei stärkerem Wind nicht verengt werden muss.

Installation und Anpassung

Wenn Ihr Boot nicht über Inhauler verfügt und Sie damit experimentieren möchten, müssen Sie eine Reihe von Faktoren berücksichtigen: Ihren aktuellen Schotwinkel, Ihr Kiel- und Rumpfdesign, Ihren Segelplan und die Frage, ob Sie ein Inhaulersystem installieren können, das mit den Einschränkungen Ihres Deckslayouts vereinbar ist.
    
Was den Schotwinkel angeht, so werden Sie Leistungsprobleme bekommen, wenn Sie die Fock enger schoten, als das Boot dafür ausgelegt ist. Mit anderen Worten: Wenn Sie in einem höheren Winkel scheren und langsamer werden, verringert sich die Strömung über den Kiel, wodurch sich die Abdrift des Bootes erhöhen kann. Wenn Ihr Standardschotwinkel bei 8 bis 10 Grad liegt (von der Mittellinie Ihres Bootes), dann sollten Sie keine Probleme haben, ein oder zwei Grad mehr einzuholen.

Was die Kieltypen betrifft, so kann ein schmaler, schlanker Kiel mit einer kurzen Sehnenlänge gut mit Inhaulern funktionieren. Wenn die Vorderkante des Kiels dick ist, wird das Boot langsam und träge, und es wird schwieriger sein, beim Einholen der Geschwindigkeit auf Touren zu kommen.
    
Das Einholen ist nicht möglich, wenn das Schothorn des Auslegers niedriger ist als das Dach der Hütte. Wenn es hoch genug ist, können Sie den Einholer im richtigen Winkel aufstellen. Wenn das Schothorn niedriger als das Kajütdach ist, müssen Sie Ihr Segel neu zuschneiden lassen, damit Sie es einholen können.
    
Wenn Sie einen Inhauler einrichten, ist es wichtig, dass er in einem Winkel senkrecht zur Schot nach innen zieht. Ist dies nicht der Fall, erhöht sich die Schotlast oder die Achterlieksrückstellung. Außerdem muss geklärt werden, wie das System in das Deckslayout eingearbeitet werden kann; in einigen Bereichen muss es verstärkt werden, da die Belastungen erheblich sein können. Die meisten Einholer werden auf der Mittellinie des Bootes mit einem Paddockauge aufgestellt. Wie Sie auf dem Bild des Deckslayouts von Devocean (Swan 45) sehen können, ist das Seil in einem 2:1-System, das durch den Block und dann weiter zum Paddockauge an Deck führt (siehe Foto 2). In diesem Aufbau hat der Inhauler nur deshalb einen 2:1-Bezug, weil er zu einer Kajütdachwinde zurückführt. Die Schot wird durch einen kleinen Ring statt durch einen Block geführt, da die Größe und das Gewicht eines Blocks das Deck beschädigen, wenn die Schot in den Wenden peitscht). Das Paddockauge wird mit einer Unterlegplatte unter dem Deck abgestützt; dadurch kann das Paddockauge die vom Inhauler ausgeübten Lasten tragen. Wenn das System in einem zentralen Punkt zusammenläuft, ist es einfacher, den Inhauler auf beiden Seiten gleichmäßig zu trimmen, was wichtig ist, da man von Wende zu Wende gleiche, wiederholbare Einstellungen wünscht. Die meisten Rennboote führen die Steuerleine des Inhaulers durch einen Block auf dem Kajütdach und leiten sie nach achtern zu einer Winde oder einem Kaufsystem auf der Oberseite der Kajüte. Eines der einfachsten Systeme ist ein einfaches 2:1-Kaufsystem, das zu einem 6:1-Rollensystem am Paddelauge führt, z. B. bei einem 40-Fuß-Standardboot.
     
Kleinere Boote können mit einem 4:1-Kauf auskommen, bei dem eine Leine vom Schothorn des Segels zum Kaufsystem führt. Auf kleineren Booten habe ich immer Spectra-Tauwerk für Inhauler-Systeme verwendet. Auf Booten, die größer als 40 Fuß sind, sollte Vectron verwendet werden, weil es sich weniger dehnt als Spectra. Beim Bau meiner Systeme habe ich immer Harken-Blöcke verwendet, aber jetzt gibt es auch andere Unternehmen, die komplette Systeme gebaut haben, eines der besten ist von Diverse Yacht Services (www.diverseyachts.com).

Sie zu nutzen



Eine Sache, die ich bei der Verwendung von Einholern immer festgestellt habe, ist, dass die Besatzung und der Fahrer enger als Team zusammenarbeiten müssen; die Fähigkeit, den Einholer einzustellen, während der Fahrer das Boot in einer Rille hält, ist eine Kunst. Der Fahrer muss die Kunst erlernen, das Boot hoch auszurichten und es gleichzeitig auf den Polaren zu halten. Bestimmte Boote mit Inhaulern, wie z. B. die Swan 45, sind nur schwer in der Rille zu halten, und die ständige Arbeit der Besatzung beim Trimmen der Fock in Verbindung mit dem Fahrer, der das Boot durch die Geschwindigkeitssteigerungen und Flauten steuert, hilft dem Boot, in der Rille zu bleiben.
     
Für das Trimmen mit einem Inhauler gibt es einige Faustregeln. Wenn das Boot keine Kraft mehr hat, sollte man den Inhauler ein wenig lockern, damit der Fahrer etwas mehr Gas geben kann, bis er wieder auf Fahrt ist. Das bedeutet, den Schlitz zu öffnen, bis das Boot wieder Fahrt aufnimmt. Wenn der Fahrer immer wieder an Geschwindigkeit verliert und nicht in eine Rille kommt, bewegen Sie das Auto nach vorne, um den Fuß etwas abzurunden, damit er tiefer segeln kann. Das baut Kraft auf und hilft dem Fahrer, schneller Fahrt aufzunehmen. Wenn Sie dies tun, müssen Sie die Fockschot lockern, damit das Achterliek parallel zum Großsegel steht.
     
Wenn das Boot nicht zeigt, kann der Fuß zu rund sein, also flachen Sie ihn ein wenig ab, indem Sie die Schot einholen oder das Auto nach achtern verlagern. Wenn das Boot schnell fährt, aber nicht zeigt, nehmen Sie ein wenig mehr Inhauler bis zum Wagendach auf. Dies ist die Grenze, bis zu der Sie den Inhauler einstellen können. Wenn das Boot nicht in der Rille liegt, hat das meistens damit zu tun, dass der Fahrer Mühe hat, das Boot schnell zu fahren. Wenn dies der Fall ist und er keine Kraft mehr hat, besteht die Lösung darin, den Inhauler zu lockern. In den meisten Fällen ist ständige Arbeit der Besatzung und des Fahrers erforderlich, um das Boot in der Rille zu halten. Das Inhaulen ist ein sehr effizienter Weg, um Leistung aus nicht überlappenden Vorsegeln zu entwickeln. 

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.