AKTUELLES ZUM VENDEE-GLOBE-RENNEN VON CONRAD COLMAN


Zu Beginn des Rennens, als Colmans FORESIGHT NATURAL ENERGY noch über ein volles Inventar an Segeln verfügte.

Schon bevor er die Startlinie der Vendee Globe überquerte, wusste Conrad Colman, dass die Karten gegen ihn auf den Tisch gelegt wurden. Er konnte sich kein neues Boot leisten, er kaufte nur zwei neue Segel für das Rennen (beides Titanium-Segel von UK Sailmakers), und er bekam erst in der Woche vor dem Start einen Namenssponsor. Dennoch wusste Conrad, dass er auf die Regattabahn gehen und der Welt zeigen musste, dass er das Zeug dazu hat, um in die Spitzenklasse des professionellen Segelsports aufzusteigen. Conrad tat mehr als das. Mehr als die Hälfte des Rennens lang war er das führende "alte Boot" der Flotte, vor vielen besser finanzierten Teams.

Sein erstes Unglück ereignete sich am 30. Dezember. Conrad war dabei, seinen IMOCA 60-Mentor Nandor Fa einzuholen, der zu einem bestimmten Zeitpunkt über 600 Meilen Vorsprung hatte. Conrad hatte seinen Rückstand auf weniger als 200 Meilen verkürzt. Während er bei einer Brise von 35-30 Knoten mit zwei Reffs und der Solent-Fock surfte, kam eine 50-Knoten-Böe durch und das Boot ging unter. Das Segel war gelockert, während das Boot auf der Seite lag, und die Solent Fock brach auseinander. Die Solent Fock, sein größtes Vorsegel in Luv, war zerfetzt und nicht mehr zu reparieren. "So plötzlich, wie sie gekommen war, war die Böe in weniger als einer Minute vorbei, hatte aber 50 Knoten erreicht, und in diesen wenigen Sekunden extremen Drucks war die Fock vom Vorliek bis zum Achterliek zerrissen. Ein Kung-Fu-Meister hätte das Schiff nicht überraschender mit einem Schlag k.o. schlagen können."



Aber das war nur der Anfang seiner Probleme. Ein scheinbar kleines Problem mit einer gebrochenen Segellatte führte dazu, dass Conrad erwägen musste, sein Boot mitten im Nirgendwo aufzugeben. Conrad befand sich an der Spitze einer starken Wetterfront im Südpazifik auf halbem Weg zwischen Neuseeland und Kap Hoorn. Solange er vor der Front bleiben konnte, hatte er guten Wind von achtern. Doch als er das Großsegel senkte, um die losgerissenen Vorlieksrutschen zu reparieren, wurde er von dem Sturm eingeholt, der viel stärker war als vorhergesagt. In diesem Sturm verlor er um Haaresbreite seinen Mast, als sich sein Vorstag vom Bug löste.

"Ich segelte bei 50-60 Knoten Wind, der in Böen noch stärker wurde. Ich segelte also nur mit dem dritten Reff und ohne Vorsegel. Ich war gerade draußen am Ruder, als ich mit einem großen Knall von einer Welle abprallte und sah, wie das Vorstag schlaff wurde. Ich sah, dass der Bolzen am unteren Ende gebrochen oder herausgefallen war. Das bedeutete, dass das Hauptvorstag, das den Mast aufrecht hält, an dem ein Segel eingerollt war, frei herumfliegen konnte. Und sobald das Vorstag nicht mehr unten gehalten wurde, entfaltete sich die Genua darauf und peitschte das Vorstag herum. Das war bei 50-60 Knoten Wind. An diesem Punkt des Segels, an dem das Segel wie eine Fahne von der Spitze des Mastes flatterte, wurde das Boot umgerissen und wäre fast gekentert", so Colman. "So blieb es mehrere Stunden lang, während der Mast wackelte. Ich hatte große Angst, das Rigg an diesem Punkt zu verlieren."

Colman blieb nichts anderes übrig, als sich so gut es ging im Inneren des Bootes zu schützen und zu warten, bis das Schlimmste des Sturms vorüber war. Dann verbrachte er den größten Teil des Tages, einschließlich dreier Abschnitte von insgesamt sechs Stunden, bei 30 Knoten Wind auf dem Mast, um zu versuchen, das verknotete Vorsegel abzuschneiden. "Es dauerte fünf oder sechs Stunden, um das Segel abzuschneiden und es vom unteren Teil des Vorstages zu lösen", so Colman. "Schließlich ließ der Wind nach und ich konnte einen neuen Bolzen einsetzen und eine Laschung anbringen, um das Vorstag zu sichern. Der Mast blieb oben."

Danach hatte er drei Segel verloren und 800 Meilen seines Vorsprungs auf die Jungs hinter ihm eingebüßt. Er war körperlich am Boden zerstört und hatte einige tiefe Schnittwunden, die er sich beim Abschneiden der Genua zugezogen hatte. Damals schrieb er in seinem Blog: "Emotional bin ich sehr enttäuscht; ich hatte das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben, und segelte zu diesem Zeitpunkt sehr konservativ. Ich wurde durch einen technischen Defekt enttäuscht. Die Tatsache, dass ich dort gelandet bin, wo ich gelandet bin, lag nicht an meiner Seemannschaft, sondern einfach an der Abnutzung des Bootes."



Glücklicherweise hat das Silvester-Desaster Conrad nicht das Leben, sein Boot oder das Rennen gekostet. Bislang hat es ihn nur einen Platz gekostet. Eric Bellion hat Conrad kurz nach dem Unglück vor der Umrundung von Kap Hoorn überholt, aber Conrad ist während der Umrundung von Kap Hoorn und während des Rennens über den Atlantik innerhalb von 300 Meilen um Bellion geblieben. Conrad brauchte mehrere Tage, um sich körperlich und geistig von der Silvesterkatastrophe zu erholen, aber er hat den Kampf bis zum Ende fortgesetzt. Es scheint, dass seine Liebe zu dem, was er tut, für einen Moment nachgelassen hat, aber seine Entschlossenheit und sein Sinn für Humor sind in diesen beiden Videos offensichtlich. Eines zeigt ihn bei der Überquerung des Äquators und in der anderen hören Sie, wie er seine Wetteroptionen für die letzten 1200 Meilen bespricht.



Als Conrad knapp 700 Seemeilen vor dem Ziel war, hatte er seinen Rückstand auf Bellion auf unter 200 Seemeilen verkürzt, doch dann geschah die zweite Katastrophe. Um 2200 UTC am 10. Februar wurde Colmans Boot gestrandet. In der Dunkelheit schnitt er das Rigg und das Großsegel ab und rettete den gebrochenen Baum. Inzwischen hat er seinen zerbrochenen Baum repariert, ihn als Jury-Rigg eingesetzt und versucht, das Rennen zu beenden. Colmans Ziel ist es nach wie vor, als erster Mensch das Vendee-Globe-Rennen zu beenden, ohne einen Tropfen fossilen Treibstoff zu verbrauchen. Wenn er die Ziellinie in Les Sables d'Olonne nicht erreichen kann, wird er das Boot in einen sicheren Hafen segeln, den er erreichen kann. "Wenn es jemanden gibt, dem man das zutraut, dann ist es Conrad", sagte der britische Ozeanrennfahrer Sam Goodchild, der 2011/12 mit Colman an seiner ersten Weltumsegelung teilnahm, und sprach damit Zehntausenden von Regatta-Anhängern aus der Seele, die seit seinem Auslaufen aus Les Sables d'Olonne am 6. November von Colmans Tatendrang und Mut fasziniert sind.


Conrad Colmams Jury-Rigg ist aufgebaut und bewegt sein Boot in Richtung des Ziels der Vendee Globe.

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.

uksailmakers
uksailmakers
Artikel: 350

2 Kommentare

  1. Ich fühle mich geehrt, Conrads Boot im Jahr 2003 entworfen zu haben. Es wurde in Brasilien mit einem knappen Budget gebaut und 2005 zu Wasser gelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lizenz gekündigt - Bitte melden Sie sich bei Ihrem Konto (https://akismet.com/privacy/) an, um Ihre Lizenz zu erneuern oder zu aktualisieren und Push und Pull zu aktivieren.