RACING IN A GALE, EINE GESCHICHTE AUS ERSTER HAND

Von Morten Christensen
Das diesjährige Skagen-Rennen, ein 110-Meilen-Lauf von Oslo, Norwegen, nach Skagen, dem nördlichsten Punkt des dänischen Festlands, wurde unter schrecklichen Bedingungen gesegelt, da die meiste Zeit der Strecke ein Sturm herrschte. Über 200 Boote waren gemeldet, und nur 25 Boote beendeten das Rennen. Der folgende Bericht stammt aus erster Hand vom Eigner der Barvaria Match 35 BETTY BOOP II, die in ihrer Klasse den zweiten Platz belegte. Mit ihrem Bestand an X-Drive Endure-Segeln und einer Sturmfock überquerte sie die Ziellinie als Zweite in ihrer Klasse, nachdem sie 23 Stunden und 40 Minuten auf der Regattastrecke überlebt hatte.

Mortens Bericht:



Die Wettervorhersage hatte raue Bedingungen mit Windstärken von Orkanstärke oder mehr vorhergesagt, aber da wir planen, am diesjährigen Shetland Race teilzunehmen, das von Bergen, Norwegen, über die Nordsee zu den Shetland-Inseln und zurück führt, dachten wir uns, dass wir dieses Rennen zur Vorbereitung einfach mitmachen müssen, da die Nordsee rauer sein kann als dieser Kurs.

Während wir zur Startlinie segelten, funktionierten die Windinstrumente nicht mehr. Auch wenn zwei der Crewmitglieder unter Deck versuchten, die Instrumente für den Start und die erste halbe Stunde des Rennens zu reparieren, begann die BETTY BOOP, Boote zu überholen, während sie mit dem Klüver Nr. 3 segelte.

In der Nähe des Leuchtturms Færder (an der Südspitze des Oslofjords) wurden die Bedingungen rauer. Der Wind drehte auf einen Schlag und die Wellen näherten sich den vorhergesagten 2-3 Metern. Ein Mitglied der Mannschaft wurde seekrank und blieb für den Rest des Rennens außer Gefecht gesetzt.

Während wir die Nacht entlang der schwedischen Westküste segelten, ließ der Wind etwas nach, nahm dann aber wieder zu, blies stärker als je zuvor und die Wellen wurden größer. Am weitesten entfernten Kontrollpunkt in Schweden segelten wir mit einem Reff im Großsegel und wechselten von der Genua Nr. 3 auf eine Nr. 5, unsere Sturmfock. Diejenigen, die den Segelwechsel vornahmen, wurden beim Kampf mit den beiden Segeln auf dem Vordeck durchnässt.

Zu diesem Zeitpunkt schaltete sich der Kartenplotter, ein PC unter Deck, ab. Eine der vielen Wellen muss sich ihren Weg nach unten gebahnt haben und hinterließ den Geruch von verbrannten Transistoren, einen schwarzen Bildschirm und einen Computer, der sich weigerte zu starten.

Dass wir keine Windinstrumente und keinen regulären Plotter hatten, machte uns nervös und wäre ein guter Grund gewesen, das Rennen abzubrechen; aber wir beschlossen, die Plotter-App auf einem Tablet für den Schlag nach Dänemark zu benutzen. Vor sechs Jahren waren wir bei dieser Regatta schon einmal in ähnlich schlechte Bedingungen geraten und hatten uns entschlossen, die Segel zu streichen, aber dieses Jahr wussten wir, dass wir besser vorbereitet waren. Wir wollten sehen, was wir und das Boot aushalten können. Sturmsegeln ist nicht gefährlich, wenn man es richtig macht.

Im Skagerak waren Wind und Wellen am schlimmsten. Wir hatten immer noch keine elektronischen Mittel, um die Windgeschwindigkeit zu ermitteln, aber nach den Beschreibungen der peitschenden Gischt auf der Beaufort-Skala muss es sich um einen schweren Sturm gehandelt haben - das äußerste Ende von Windstärke 9. Die Gischt des Ozeans schlug einem ins Gesicht und fühlte sich an wie Hagel, so dass es schmerzhaft war, die Augen offen zu halten. Die durchschnittliche Wellengröße betrug vier Meter, mit fünf bis sechs Meter hohen Wellen.

Als wir mit zwei Reffs im Großsegel übermüdet waren, ließen wir das Großsegel ganz fallen. Nur mit der Sturmfock machten wir sieben Knoten. Jetzt begann es zu regnen, aber das machte nichts, denn wir waren schon seit Stunden durchnässt. Wir wendeten ein paar Mal, um den Containerschiffen auszuweichen, die den Kurs passierten. Als wir versuchten, den Baum zu heben, um das Wenden für die Mannschaft sicher zu machen, löste sich das Fall. Es flog im Wind herum wie die Peitsche von Indiana Jones. Aus Sicherheitsgründen beschlossen wir, es an die Spitze des Mastes zu ziehen und später wieder einzuholen.



Kurz vor der Ziellinie ließ der Wind etwas nach, und wir hielten es für eine gute Idee, das Großsegel zu setzen. Die Mannschaft fühlte sich zu seekrank, um aufzusteigen und es zu holen, also beschlossen wir, das Großsegel mit dem Spinnakerfall zu setzen, was möglich war, solange die beiden Reffs nicht ausgeschüttelt wurden. Wir setzten auch die Fock Nr. 4 und überquerten schließlich die Ziellinie nach fast 24 Stunden waschmaschinenähnlicher Bedingungen, die als das schlechteste Wetter in der Geschichte des Rennens bezeichnet wurden. Nach Angaben der Wettfahrtleitung betrug die höchste gemessene Windgeschwindigkeit 24 Meter pro Sekunde, also etwa 45 Knoten, im Skagerak. Weder Segel noch Besatzungsmitglieder kamen bei der Regatta zu Schaden, aber das Boot braucht etwas TLC, vor allem was das Ablassen des Meerwassers angeht.

Anmerkung der Redaktion: Auch wenn das Segeln durch einen Sturm furchterregend, nass, kalt und unangenehm sein kann, ist es großartig, herauszufinden, dass wir es tun können und es sicher tun können, wie Morten sagte. Die richtige Ausrüstung und das Üben damit sind wichtig. Außerdem kann man tolle Geschichten erzählen, wenn man wieder warm und trocken ist!

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.

uksailmakers
uksailmakers
Artikel: 350

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lizenz gekündigt - Bitte melden Sie sich bei Ihrem Konto (https://akismet.com/privacy/) an, um Ihre Lizenz zu erneuern oder zu aktualisieren und Push und Pull zu aktivieren.