DER LIFESLING: DIE SICHERSTE MOB-RÜCKGEWINNUNGSMETHODE

Nach mehreren bekannt gewordenen Vorfällen, bei denen die Bergung eines über Bord gegangenen Mannes fehlgeschlagen ist, haben die Vordenker in der Welt der Sicherheit auf See ihre Ansichten über die beste Methode zur Bergung von Personen im Wasser geändert. Die traditionelle Methode des seitlichen Aufnehmens, die lange Zeit als primäre Technik gelehrt wurde, wird nun durch die Bergung mit dem LifeSling ersetzt. Die Chancen auf eine erfolgreiche MOB-Bergung steigen, wenn der erste Bergungsversuch erfolgreich ist. Daher wird jetzt empfohlen, den Motor zu benutzen, um so schnell wie möglich zur Person zu gelangen, und dann den LifeSling zu benutzen, um die Person anzuschließen und zurück an Bord zu ziehen. Wenn die Person im Wasser bei Bewusstsein ist, ist der LifeSling die sicherste MOB-Bergungsmethode.



Die Lifesling kann auf zwei Arten verwendet werden. Die traditionelle Methode besteht darin, die Lifesling über das Heck zu werfen, die 150 Fuß lange Polypropylenleine auslaufen zu lassen, während man um das MOB herumsteuert, um die Schleppleine und das Hufeisen zum MOB zu bringen. Dies ist vergleichbar mit dem Heranführen des Schleppseils an einen Wasserskifahrer. Anstatt auf den Punkt genau arbeiten zu müssen, bietet der LifeSling ein größeres Zeitfenster, um ein MOB zu bergen. Mit der langen, schwimmenden Leine muss man sie nur zu der Person im Wasser bringen. Sobald der Segler im Wasser das Hufeisen über seine Schultern gelegt hat, ist er physisch mit dem Boot verbunden. Dann kann man das Boot stoppen, die Person heranziehen, ein Fall befestigen und sie mit einer Winde wieder an Bord holen.



Es gibt eine zweite Möglichkeit, jemanden mit dem Lifesling zu bergen, und die ist schneller. Wenn jemand über Bord geht, kreuzen Sie das Boot und kurbeln die Fock zurück, um das Boot zu stoppen. Überprüfen Sie, ob Leinen im Wasser sind, starten Sie den Motor und kehren Sie unter Motor zu der Person zurück. Ziehen Sie querab oder leicht gegen den Wind und werfen Sie dann den LifeSling zur MOB-Person, als wäre der LifeSling ein Wurfseil. So sparen Sie sich die Zeit, die lange Leine zu umrunden. Halten Sie das Boot 5 bis 15 Fuß von der Person entfernt. Das bedeutet, dass Sie Ihren Motor benutzen können, ohne Gefahr zu laufen, die MOB-Person mit dem Boot zu treffen oder sie durch die sich drehende Schiffsschraube zu verletzen.



Hier ist ein Trick, um die Lifesling effektiver zu nutzen. Binden Sie einen Palstek in die Lifesling-Leine - 10 bis 15 Fuß oberhalb des Hufeisens. So können Sie das Fall befestigen, bevor sich die Person neben dem Boot befindet. Je länger sich die Person neben dem Boot im Wasser befindet, desto größer ist die Gefahr, dass sie verletzt wird. Wenn Sie eine Schlaufe in die Schleppleine binden, müssen Sie sich nicht über die Rettungsleinen beugen, um das Fall zu befestigen. Wenn Sie sich über die Rettungsleinen lehnen, besteht die Gefahr, dass Sie selbst über Bord fallen.

Zum Schluss noch ein kurzes Wort zum Anbringen des LifeSling und zum Umpacken. Der Lifesling wird in einem rechteckigen Beutel geliefert, der mit Klettbändern an der Heckkanzel befestigt wird. Die Bänder halten nur den Beutel, nicht die Person im Wasser. Achten Sie daher darauf, das Ende der Lifesling-Leine mit einem Palstek an einem der Beine der Kanzel zu befestigen. Die letzten drei Meter der Leine sind mit Gurtband umwickelt, um die Polypropylen-Leine vor den UV-Strahlen der Sonne zu schützen. Nur der ummantelte Teil der Leine sollte sich außerhalb des Beutels befinden.

Es ist erwähnenswert, dass Regattasegler viel Zeit damit verbringen, Wenden und Halsen zu üben, bevor sie mit neuen Besatzungsmitgliedern an den Start gehen; daher ist es sinnvoll, die LifeSling-Bergung mehr als einmal im Jahr zu üben. Lassen Sie an einem warmen Sommertag jemanden ins Boot steigen und die beiden verschiedenen LifeSling-Bergungen ausprobieren. Sie werden überrascht sein, wie viel Sie dabei lernen. Das Umpacken des LifeSling kann in wenigen Minuten auf dem Boot erledigt werden. Er muss nicht wie der MOM8 zum Umpacken weggeschickt werden. Es ist wichtig, dies auf Ihrem Boot zu üben, da alle Boote unterschiedlich drehen, verlangsamen und beschleunigen. Denken Sie daran: Das Leben, das Sie retten, kann Ihr eigenes sein.

Einige der Aufnahmen im Video stammen aus dem Video der Storm Trysail Foundation zur Bergung von über Bord gegangenen Personen, das von Gary Jobson für die Storm Trysail Foundation produziert wurde. Die Storm Trysail Foundation bietet das ganze Jahr über mehrere praktische Sicherheitsseminare an, das größte davon im Mai auf der New York Maritime. Die Teilnehmer erhalten Zugang zu fast einem Dutzend Videos, die Gary Jobson zur Ergänzung des Unterrichts erstellt hat. Weitere Informationen finden Sie unter: www.stormtrysailfoundation.org

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.

uksailmakers
uksailmakers
Artikel: 350

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lizenz gekündigt - Bitte melden Sie sich bei Ihrem Konto (https://akismet.com/privacy/) an, um Ihre Lizenz zu erneuern oder zu aktualisieren und Push und Pull zu aktivieren.