RICHTUNG SÜDPAZIFIK



Wir sind Darren und Amanda auf Sailing Panda. Wir sind zwei neue Tauchsafari-Segler, die ihr Geld gespart und ein bequemes Leben an Land aufgegeben haben, um diese großartige Welt auf dem Meer zu erkunden. Es war nicht leicht, diese Entscheidung zu treffen, Familie, Freunde und alle Annehmlichkeiten des Landlebens zurückzulassen - aber diese Art von lebensverändernder Entscheidung ist selten zu bereuen.

Wir haben einen starken Appetit auf Abenteuer mit einem besonderen Schwerpunkt auf Tauchen. Tatsächlich begann diese ganze Sailing Panda Tortur mit einer gewöhnlichen Nacht, in der wir nach einem anstrengenden Tag im Büro auf der Couch schlummerten und YouTube, das riesige Video-Wurmloch, durchstöberten. Es juckte uns in den Fingern, eine Art Tauchabenteuer zu erleben, und wir wollten unbedingt in den Südpazifik reisen, aber die Reisekosten und die Zeit, die wir nicht nutzen konnten (kostbarer Urlaub), waren der Knackpunkt. Dann stießen wir auf den Segelkanal SV Delos, wo sie einfach ihren eigenen Tauchkompressor mitbrachten! Wir waren sehr beeindruckt und fasziniert - "Ihr könnt von eurem Segelboot aus tauchen? Menschen segeln mit Booten über Ozeane?! Gewöhnliche Menschen können Ozeane überqueren?!" Sofort stürzten wir uns beide in die Recherche.


Panda_Logo&Name.jpg

Nachdem wir die Zahlen durchgerechnet hatten, stellten wir fest, dass eine Reise in den Südpazifik und darüber hinaus durchaus möglich wäre, wenn wir den größten Teil unserer Besitztümer verkaufen würden. Damit war eine gefährliche Idee geboren, und wir setzten uns das Ziel, unser Geld zu sparen, alle Gegenstände zu verkaufen und das Segeln zu lernen. Oh ja, wir hatten keine Ahnung vom Segeln. In nur vier Monaten war das Haus verkauft, und wir bekamen ein Angebot für unser Traumboot, eine ältere Amel von 1980, die Sharki. Und siehe da, unser erstes Segelerlebnis war, als das Boot aus dem Hafen segelte, mit Makler, Kapitän und Gutachter an Bord für die Probefahrt - wir waren verliebt.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wie diese Affen das alles herausgefunden haben? Nun, wir taten es nicht und haben es immer noch nicht getan, aber wir haben alle Segelinhalte verschlungen, die wir finden konnten - Bücher, Artikel, Podcasts und Praxis. Unser Plan sah aus zwei Gründen vor, an Bord zu gehen: 1. es spart so viel Geld, und 2. wir könnten an den Wochenenden segeln, sogar in den engen Grenzen von Floridas Intercoastal Waterway (ICW). Ich möchte sagen, dass der Plan mehr oder weniger aufgegangen ist. Wir sind bis jetzt über 3.000 Seemeilen ohne größere Fehler gesegelt. Wir segeln sehr vorsichtig und konservativ; wir sind sehr auf sichere Wetter- und Seebedingungen bedacht.



Zum Thema "nicht alles im Griff haben" kam UK Sailmakers zur Rettung. Unsere schöne Ketsch war mit einem übergroßen Vorsegel ausgestattet, etwa einer 190% Genua, wie von Mark Wood von UK Sailmakers in Miami berechnet. Auf unserer Überfahrt vom US-Festland zu den Bahamas trafen wir auf vorherrschende Südostwinde mit durchschnittlich 20-25 Knoten. Panda Lesson's Learned - eine große alte Genua lässt sich nicht gut reffen, wenn man bei starkem Wind segeln will! Wer hätte das gedacht?! Nach einer mühsamen Aufwindpassage, bei der wir mehr Spielraum als Vorwärtskommen hatten, riefen wir UK Sailmakers an. Mark teilte uns freundlicherweise mit, dass er für diese Bahama-Schlachten nur Vorsegel im Bereich von maximal 120-130% empfiehlt. Ich kramte in der alten Schiffsliteratur, um eine Segelplanzeichnung von Amel zu finden - und siehe da, es waren vier Vorsegel (ursprünglich zum Aufhängen) angegeben: 190% Genua, 125% Genua, Arbeitsfock und Sturmfock. Wir hatten die anderen drei, aber es fehlte die kleinere Genua.

Unser nächstes Problem war das Timing. Wir brauchten dieses Segel vor einer größeren Überfahrt durch die Karibik, einer besonders windigen Passage, die wir vorhatten. Mark Wood teilte uns mit, dass er ein Segel in nur zwei Wochen fertigstellen könne. Wir hatten bei anderen Segelmachern angerufen und Vorlaufzeiten von sechs bis acht Wochen erfahren. Nicht nur die Vorlaufzeit war hervorragend, auch der Preis war außergewöhnlich. Gekauft!

Die Vermessung war viel einfacher als erwartet, und Mark hat uns dabei geholfen. Zum Glück hatten wir eines dieser 100′-Maßbänder an Bord, die sich perfekt dafür eignen! Allerdings waren wir an einem Ankerplatz mit konstanten 20kt SE-Passatwinden, die es uns nicht erlaubten, unsere vorhandene Genua auszurollen und eine gute Messung vorzunehmen. Kein Problem, wir setzten die Segel auf breiter Reckstange und spannten das Maßband mit Hilfe eines Spinnakerfalles am Vorsegel auf. Nachdem wir alle Messungen abgeschickt hatten, war es an der Zeit, auf das neue Vorsegel von Panda zu warten, das nun in Produktion war.

Bleiben Sie dran für weitere Artikel von Darren und Amanda über ihre Reise in den Südpazifik.

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.

uksailmakers
uksailmakers
Artikel: 350

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lizenz gekündigt - Bitte melden Sie sich bei Ihrem Konto (https://akismet.com/privacy/) an, um Ihre Lizenz zu erneuern oder zu aktualisieren und Push und Pull zu aktivieren.