Sailing Panda - Ein Winter auf dem Solent



Darren und Amanda Sellzer wollten mit ihrer 39-Fuß-Amel Sharki PANDA die Welt umsegeln, gerade als die Welt von der Pandemie betroffen war. Anstatt von der Karibik zum Panamakanal und dann weiter in den Südpazifik zu segeln, mussten sie ihre Pläne ändern. Hier ist der letzte Bericht über ihre Reise, die noch nicht abgeschlossen ist.


Leichter Schnee auf einem der neuen Sonnenkollektoren.

Für die hartgesottenen Segler der hohen Breitengrade ist die Aussage, dass wir in Südengland "überwintert" haben, lächerlich. Wir hatten nicht ein einziges Mal gefrorene Rohre oder mussten Schnee von unserer Terrasse schaufeln. Aber für Amanda und mich, die wir beide in sonnigen Gefilden aufgewachsen sind, war die erste Wintererfahrung in einem ziemlich wolkigen, regnerischen, feuchten und allgemein trostlosen Ort eine anstrengende Erfahrung für unsere Psyche. Zu dem englischen Wetter kam noch hinzu, dass das Land sehr streng abgeriegelt war. So begannen und endeten unsere Tage alle in demselben 39-Fuß-Raum.

Ein zusätzlicher Vorteil einer solchen antisozialen Einsperrung ist jedoch die Zeit und die Motivation, Bootsprojekte zu vollenden! Wir waren am Hamble River festgemacht und hatten ausgezeichnete Verbindungen zu örtlichen Ausrüstern und Schiffsbauern. Außerdem muss man sagen, dass der Fluss sehr schön ist und kilometerlange Wanderwege bietet, um nach einem langen Arbeitstag den Kopf frei zu bekommen.

Unser größtes Projekt war die Umrüstung unseres Beibootstarts. Nach einem Jahr Kreuzfahrt war ein kleiner Kritikpunkt die Arbeit und die Gefahr, die das Zuwasserlassen eines 3,1 m langen Schlauchbootes vom Vordeck und die Montage eines 15 PS-Motors mit sich bringen. Amanda hatte sich bereits das Steißbein gebrochen, als der Wind das Beiboot erfasste und sie rückwärts auf das Vordeck fiel. Wenn wir nur für einen oder zwei Tage an einem Ankerplatz ankamen, konnten wir das Beiboot fast nie zu Wasser lassen und verpassten so jede schöne Zeit an Land. Also beschlossen wir, unseren riesigen und überdimensionierten Solarbogen gegen herkömmliche Davits für das Beiboot auszutauschen. Aber was ist mit der Solaranlage? Um den Wind und das Gewicht in der Höhe zu reduzieren, haben wir uns für begehbare Solarpaneele an Deck entschieden, die mit einer leistungsstarken 170-Ampere-Generator von Balmar gekoppelt sind. Wir können nun sagen, dass unser Energiebedarf gedeckt ist, dass kein großer Solarbogen beim Anlegen stört und dass das Zuwasserlassen/Heraufholen unseres Beibootes von EINER Person sicher durchgeführt werden kann!


Diese Drohnenaufnahme der PANDA zeigt ihre neuen Davits für das Beiboot und die an Deck montierten Solarzellen.

Oh, und fast hätte ich vergessen zu erwähnen, dass wir jetzt heißes Wasser haben! Ja, diesen Luxus hatten wir auf unserer Kreuzfahrt in den hohen Breitengraden nicht. Wir haben immer nur mit dem Wasserkocher gekocht und mit einem Schwamm geduscht. Aber jetzt leben wir das 'Yachtleben' und genießen jede heiße Dusche, die möglich ist.

Nun, da der Frühling ausgebrochen ist, unsere Projekte abgeschlossen sind (das sind sie ja eigentlich nie, oder!), können wir sagen, dass die Flaute des englischen Winters hinter uns liegt. Wir freuen uns darauf, PANDA 2.0 auf Herz und Nieren zu prüfen, die neuen Systeme zu testen und unsere Weltreise fortzusetzen. Als Segelneulinge sind wir immer noch dabei, alles zu lernen. Jeder Hafen, jeder Ankerplatz und jedes Segeln ist ein neues großes Abenteuer, das wir gerne mit Ihnen allen teilen möchten. Wenn Sie die großartigen Landschaften genießen wollen, schauen Sie sich unsere Serie Sailing Greenland auf YouTube an. Suchen Sie einfach nach SV Panda, wenn Sie auf Youtube sind; Sie werden nicht enttäuscht sein.

schließen
UK Sailmakers Held Schuss Kopie

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten von UK Sailmakers.

Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere [link]Datenschutzrichtlinie[/link] für weitere Informationen.

uksailmakers
uksailmakers
Artikel: 350

Ein Kommentar

  1. Kommen Sie nach Port Stanley (Ontario). Überqueren Sie den Atlantik, fahren Sie den Hudson hinauf, den Eriekanal entlang zum Eriesee und weiter nach Port Stanley. Ich habe in Lee on Solent gelebt und bin auf dem Solent gesegelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lizenz gekündigt - Bitte melden Sie sich bei Ihrem Konto (https://akismet.com/privacy/) an, um Ihre Lizenz zu erneuern oder zu aktualisieren und Push und Pull zu aktivieren.